Fettnäpfchen

 

Weithin ist bekannt, dass man Barcelona nicht in einen Topf mit dem Rest Spaniens werfen kann. Die Katalanen sind sehr auf ihre eigene Kultur und Sprache bedacht und eine Verwechslung von Katalonien mit Spanien oder gar ein Vergleich zwischen Barcelona und Madrid ist Gift für die Stimmung. So sollte man auch stets im Kopf behalten, dass die katalanische Sprache eine eigenständige ist und kein Dialekt. Um für Wohlwollen zu sorgen, lohnt es sich durchaus auch ein paar katalanische Wörter und Redewendungen zu lernen.

 

Siesta und noch mehr

Was nicht nur für Barcelona gilt, ist jedoch, dass die Siesta, trotz Bemühungen vonseiten der Regierung her, noch immer fester Bestandteil der Kultur ist. Dementsprechend sollte man sich als Gast in Barcelona auch verhalten. Hier geht man es nun einmal mittags gerne ruhiger an und hat ein ausgiebiges Mittagessen. Viele der Geschäfte schließen natürlich auch für diese Zeit. Dafür arbeitet man länger in den Abend hinein und der ganze Tagesablauf verschiebt sich ein wenig. Um 18 Uhr mit dem Abendessen rechnen ist hier also der falsche Ansatz. So gibt es auch häufig vormittags noch ein zweites, ausgiebiges Frühstück. Diese Zeiten und Essensgewohnheiten sind Dinge, denen man sich anpassen sollte, wenn man Kontakt zu den Einheimischen pflegt.

 

Die richtige Kleidung wählen

Apropos Pflegen! Gerade für Gäste ist es gut zu wissen, dass man sich in Barcelona auch in der Freizeit durchaus schick kleidet. Das heißt nicht, die Leute gehen immer in Lederschuhen und Stoffhose aus dem Haus, aber man legt Wert darauf gut auszusehen. Insbesondere die Stadtregierung Barcelonas hat hier Probleme, da viele der Touristen eher knapp und legere bekleidet durch die Straßen Barcelonas ziehen und man möchte, dass die Stadt nicht, ähnlich wie Mallorca, in die Hand der Touristen fällt. Außerdem ist man für Langfinger und Taschendiebe sehr viel einfacher als leichtsinniger Tourist zu erkennen, wenn man sich allzu leger kleidet.

 

Der sogenannte "Anstandsrest"

Entsprechend gekleidet ist es in Barcelona auch kein Problem abends in Clubs oder Restaurants zu gehen. Generell ist man hier sehr gerne. Auch, wenn man es aus Deutschland eventuell gewohnt ist, seinen Teller aufzuessen, ist es hier eher üblich einen "Anstandsrest" auf dem Teller zulassen. Isst man seine ganze Portion geht der Koch oder die Köchin davon aus, dass es nicht genug war und man immer noch Hunger hat. Insbesondere, wenn man von jemandem zum Essen eingeladen wurde, sollte man darauf achten. In der Regel bedeutet eine Einladung zum Essen auch, dass man die Einladung in nicht allzu ferner Zukunft erwidern sollte.

 

Natürlich gibt es noch viele andere Dinge, die man als Besucher in Barcelona bedenken sollte. Von daher ist es wichtig der katalanischen Kultur gegenüber offen zu sein und sich auf verschiedene Szenarios einzustellen.

 

 

 

Spanisch lernen

Lernen sie vor Ort Spanisch zu sprechen, indem Sie einen Sprachaufenthalt in einem spanischsprachigen Land unternehmen.